IADIS Award erhalten

Die IADIS (international association for development of the information society) hat die Forschungsleistung ausgezeichnet: Der ‚Best Design Research‘-Paper wurde für ein Konzept zum mobile Learning im Rahmen der beruflichen Aus- und Weiterbildung vergeben. Ausgezeichnet wurde das Paper ‚A HOLISTIC APPROACH TO SCORING IN COMPLEX MOBILE LEARNING SCENARIOS”, den die Co-Autoren Matthias Teine und Marc Beutner (Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik II, Wirtschaftspädagogik und Evaluationsforschung) gemeinsam mit mir publiziert haben.

Der Artikel ist auf der Seite der IADIS (Jahr 2016) verfügbar.

Basis des Artikels ist das vom BMBF geförderte Forschungs- und Entwicklungsprojekt NetEnquiry (Fördernummer 01PF10008), das innerhalb des Programms ‚qualifizierungdigital‚ läuft. Das heißt es handelt sich nich um ein rein theoretisches Konzept. Es beschreibt die Entwicklungsleistung in dem Projekt, bei dem ich die Verantwortung für die didaktisch-technischen Gestaltung inne hatte. In diesem Projekt wird ein innovatives mobile Learning-Konzept für die betriebliche Aus- und Weiterbildung entwickelt. Die App erlaubt es komplexe Geschäftsprozesse in didaktischer Form zu simulieren, zugleich integriert sie Ansätze des Rollenspieldesigns, des Game Based Learnings und des Blended Learnings. Nicht zuletzt bietet die App durch ihren integrativen Ansatz verschiedener didaktischer Ansätze ein neuartiges technisches Framework.

Zielsetzung ist es, dass Lernende neben den fachlichen Anforderungen betrieblicher Tätitgkeitsfelder sogenannte 21first century skills erwerben können. tonybates_IADIS2016 (2 von 2)

Die Relevanz wurde von Tony Bates bereits in der eröffnenden Keynote als zentrale Herausforderung für das digitale Zeitalter bezeichnet.

tonybates_IADIS2016 (1 von 2)

Darunter fallen Aspekte wie Entscheidungsfähigkeit, Verantwortungsübernahme, Teamfähigkeit, moralisch-ethisches Handeln in ökonomischen Kontexten, Umgang mit einer dynamischen Welt, Umgang mit Informationen usw. Die Keynote deckt sich damit mit den didaktischen Gestaltungszielsetzungen für die NetEnquiry-App.

Das in dem Artikel vorgestellt Scoring-System zeigt einen ganzheitlichen Weg auf, wie die Leistungen von Lernenden und Lernerteams gescored werden können. Dabei werden automatische Scores und Dozentenscores miteinander verknüpft und Qualität und Quantität von Lernerhandlungen innerhalb der Szenarien bewertet. AWARD_BEST_DESIGN_RESEARCH (1 von 1)

Marcel Gebbe hat die Auszeichnung persönlich von Miguel Baptista Nunes während der ‚MULTI CONFERENCE ON COMPUTER SCIENCE AND INFORMATION SYSTEMS (MCCSIS)‘ entgegengenommen. Die hohen Anforderungen der IADIS werden durch das Triple Blind Review-Verfahren einer internationalen Kommission und einer lediglich 15%igen Akzeptanzquote deutlich. Konkret hat das Konsortium von 606 Einreichungen lediglich 91 Full Paper für die Multikonferenz zugelassen. Damit weißt der Artikel aus Sicht der IADIS den besten Design Research-Ansatz aus 606 Einreichungen auf.

Am Tag zuvor wurden das Projekt NetEnquiry und im Speziellen das Scoring-Systems innerhalb der ‚IADIS International Conference on e-Learning 2016‘ (EL2016) präsentiert. Die Präsentation zu dem Full Paper finden sie im Download-Bereich der Projektseite.

An der Entwicklung der App sind neben der Universität Paderborn als Projektinitiator und -leitung die Unternehmen Ingenious Knowledge, Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, die Deutsche Bank und die Sparkasse Paderborn-Detmold beteiligt. Unterstützt wird das Projekt in Transfer- und Erprobungsfragen unter anderem von dem Berufskolleg Schloß-Neuhaus, dem Rudolf-Rempel-Berufskolleg Paderborn, der Europaschule Brilon und dem Kölner Joseph-DuMont Berufskolleg, dem Bundesverband für Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen, der Industrie- und Handelskammer OWL zu Bielefeld, der Sparkasse Vest-Recklinghausen sowie Apple.

Glühbirne_quer (1 von 1)

 

Schreibe einen Kommentar