Berufliche Bildung im Jahr 2030: Studierende präsentierten Experten aus der Praxis Reformansätze

20.07.2011 | Pressemitteilung | Universität Paderobrn

Kürzlich hatten die Studierenden des Departments Wirtschaftpädagogik an der Universität Paderborn die Möglichkeit, selbst entwickelte Reformansätze für die berufliche Bildung Praxisvertretern vorzustellen. Begleitet wurden sie in dem Prozess von den Dozenten Prof. Dr. H.-Hugo Kremer, Marcel Gebbe und Andrea Zoyke.

Foto (Universität Paderborn): v.l. Marcel Gebbe (Universität Paderborn), Dr. Andreas Buder (Fachberater Bezirksregierung Detmold, Lehrer am Friedrich-List-Berufskolleg Herford), Rainer Naewe (Schulleiter Ludwig-Erhard-Berufskolleg Paderborn), Wilhelm John (stv. Schulleiter Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg Detmold), Klaus Kuhlmann (Eigenbetrieb Schulen des Kreises Lippe), Andrea Zoyke, Prof. Dr. H.-Hugo Kremer (beide Universität Paderborn) mit Studierenden der Wirtschaftspädagogik.
Foto (Universität Paderborn): v.l. Marcel Gebbe (Universität Paderborn), Dr. Andreas Buder (Fachberater Bezirksregierung Detmold, Lehrer am Friedrich-List-Berufskolleg Herford), Rainer Naewe (Schulleiter Ludwig-Erhard-Berufskolleg Paderborn), Wilhelm John (stv. Schulleiter Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg Detmold), Klaus Kuhlmann (Eigenbetrieb Schulen des Kreises Lippe), Andrea Zoyke, Prof. Dr. H.-Hugo Kremer (beide Universität Paderborn) mit Studierenden der Wirtschaftspädagogik.

Über das cevet-Netzwerk und durch Unterstützung der Bezirksregierung Detmold konnten mit Rainer Naewe (Schulleiter Ludwig-Erhard-Berufskolleg Paderborn), Wilhelm John (stv. Schulleiter Dietrich-Bonhoeffer-Berufskolleg Detmold), Dr. Andreas Buder (Fachberater Bezirksregierung Detmold, Lehrer am Friedrich-List-Berufskolleg Herford) sowie Klaus Kuhlmann (Betriebsleiter des Eigenbetriebs Schulen des Kreises Lippe) vier Entscheidungsträger aus unterschiedlichen Interessensgruppen der Praxis gewonnen werden.

Die Veranstaltung fand im Rahmen des Master-Moduls Berufspädagogik statt, welches den Studierenden neben den theoretischen Grundlagen auch zahlreiche praktische Einblicke in die Berufsbildung ermöglichte. Hierzu fand bereits im Vorfeld ein Praxisforum statt, in dem Jochen Bödeker (Dezernent der Schulaufsicht des Regierungsbezirks Detmold) sowie Dr. Andreas Buder den Studierenden in drei Seminarsitzungen Rede und Antwort standen.

Grundlage für die Reformvorhaben war eine vorangegangene Expertise der Studierenden zu aktuellen Herausforderungen von Berufskollegs, die sich auf Literaturarbeit und das Praxisforum stützte. Die Praxisvertreter zeigten sich im Anschluss an die Präsentationen der Studierenden begeistert angesichts der Bandbreite, praktischen Relevanz und Qualität der behandelten Themen. Diese beschäftigten sich beispielsweise mit innovativen Maßnahmen im Bereich des Qualitätsmanagements, der Entwicklung neuer Arbeitszeitmodelle für Lehrkräfte an Berufskollegs oder auch mit der möglichen Implementierung von Ausbildungsbausteinen im dualen System.

Durch eine anregende Diskussion im Anschluss ist es nun in einem letzten Schritt die Aufgabe der Studierenden, die unterschiedlichen Eindrücke und Beiträge des Moduls in einer abschließenden Position zur Zukunft der Berufskollegs zusammenzuführen.

Schreibe einen Kommentar