Studierende der Universität Paderborn entwickeln Medienkonzepte für die Handelslehranstalt Hameln – Learning by Design zwischen Universität und Praxis

29.02.2012 | Pressemitteilung | Universität Paderborn

Im Wintersemester 2011/12 haben Studentinnen und Studenten des Moduls „Mediendidaktik“ konkrete Gestaltungsempfehlungen zur Förderung der Medienkompetenz und zur Verbesserung des Einsatzes von Web 2.0 für eine berufsbildende Schule, die Handelslehranstalt (HLA) Hameln, entwickelt. Diese Medienkonzepte stellten sie am 24. Februar 2012 der Schulleitung sowie weiteren Vertretern der HLA Hameln vor.

Foto (Universität Paderborn, Christof Gockel): v. li.: Thomas Rudsinske (HLA Hameln), Katharina Löwenstein, Christian Stricker (HLA Hameln), Carolin Niemeyer, Jan-Harald Gonschewski, Marie-Ann Kückmann, Marcel Fortmann (Universität Paderborn), Ingrid Dahmen (HLA Hameln), Daniela Gatz, Andrea Zoyke, Uwe Krüger, Daniel ten Oever (Universität Paderborn), Bernd Strahler (HLA Hameln), Sabrina Laub, Marcel Gebbe, Prof. Dr. H.-Hugo Kremer (Universität Paderborn).
Foto (Universität Paderborn, Christof Gockel): v. li.: Thomas Rudsinske (HLA Hameln), Katharina Löwenstein, Christian Stricker (HLA Hameln), Carolin Niemeyer, Jan-Harald Gonschewski, Marie-Ann Kückmann, Marcel Fortmann (Universität Paderborn), Ingrid Dahmen (HLA Hameln), Daniela Gatz, Andrea Zoyke, Uwe Krüger, Daniel ten Oever (Universität Paderborn), Bernd Strahler (HLA Hameln), Sabrina Laub, Marcel Gebbe, Prof. Dr. H.-Hugo Kremer (Universität Paderborn).

Unter der Leitung von Prof. Dr. H.-Hugo Kremer und seinen Mitarbeitern Marcel Gebbe und Andrea Zoyke hatten die Studierenden zunächst eine anfängliche Problemanalyse in Form von Befragungen und Hospitation in diesem Praxisfeld vorgenommen. Bernd Strahler, Schulleiter der HLA Hameln, und sein Team waren begeistert von der differenzierten Analyse sowie den innovativen, praxisnahen und zugleich theoretisch fundierten Ideen der Studierenden.

Die Medienkompetenz und der Einsatz von Web 2.0 und Social Software stellt für berufsbildende Schulen, Unternehmen und andere Bildungsanbieter sowie insbesondere für die Lehrkräfte, Dozenten und Ausbildenden eine große Herausforderung dar. In dem Modul „Mediendidaktik“ werden die Studierenden anhand praxisnaher Fälle auf diese Aufgabe vorbereitet. Das Lehr-Lernkonzept folgt einem Learning by (Media) Design-Ansatz. Über den Design-Prozess, d. h. die Entwicklung eines Medienkonzepts, wird die Kompetenzentwicklung der Studierenden angeleitet und strukturiert. Konkrete Fälle der Berufsbildungspraxis bilden hierfür den Ausgangspunkt. Bereits seit vielen Jahren werden berufsbildende Schulen und Unternehmen aus der Region für Kooperationsprojekte mit dem Department Wirtschaftspädagogik gewonnen, um den Austausch zwischen Theorie und Praxis zu fördern und Studierenden die Möglichkeit des Wissenstransfers zu geben. Die Präsentationen im Modul an der Universität Paderborn bilden eine Basis für weitere Kooperationen zwischen dem Department Wirtschaftspädagogik und der HLA Hameln.

Schreibe einen Kommentar