Internationale Kooperation für hohe Qualität in der beruflichen Bildung

29.05.2009 | Pressemitteilung| Universität Paderborn

Das centre for vocational education and training (cevet) der Universität Paderborn hat erneut sein Berufsbildungsnetzwerk ausgebaut. Am Mittwoch, 27. Mai 2009, konnte für das cevet-Netzwerk ein weiterer, hochkarätiger Partner gewonnen werden: ARQA-VET, die „Österreichische Referenzstelle für Qualität in der Berufsbildung“ mit Sitz in Wien versteht sich als Anlaufstelle und Serviceeinrichtung für alle Fragen zum Thema Qualität in der Berufsbildung. Die Kooperationsvereinbarung wurde zwischen dem Leiter von ARQA-VET, Dr. Franz Gramlinger, und dem cevet-Sprecher, Prof. Dr. H.-Hugo Kremer, geschlossen. Gemeinsam sollen Fragen zu Qualitätsstandards erforscht und vor allem auch Wege aufgezeigt werden, diese umzusetzen, um den bevorstehenden Herausforderungen in Europa gerecht werden zu können. Auch Abschlussarbeiten und Praktika im internationalen Kontext werden für Studierende ermöglicht.

Foto (Universität Paderborn, Mark Heinemann): vorn v. li: Prof. Dr. H.-Hugo Kremer (cevet-Sprecher) und Dr. Franz Gramlinger (Leiter von ARQA-VET), hinten v. li.: Marcel Gebbe (cevet-Geschäftsführer) und Prof. Dr. Martin Schneider (Studiendekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und cevet-Mitglied)
Foto (Universität Paderborn, Mark Heinemann): vorn v. li: Prof. Dr. H.-Hugo Kremer (cevet-Sprecher) und Dr. Franz Gramlinger (Leiter von ARQA-VET), hinten v. li.: Marcel Gebbe (cevet-Geschäftsführer) und Prof. Dr. Martin Schneider (Studiendekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und cevet-Mitglied)

Wie sich diese Kooperation auch auf Exzellenz in der Lehre auswirken kann, zeigte Dr. Franz Gramlingeram 27. Mai im Rahmen der offenen cevet-Vortragsreihe „Berufspädagogische Handlungsfelder“ an der Universität Paderborn in seinem Vortrag „Qualität und Berufsbildung“. Gemeinsam mit Studierenden und Wissenschaftlern der Wirtschaftspädagogik wurden aktuelle Fragestellungen diskutiert.

 

Schreibe einen Kommentar